Angst, Furcht, Bammel, Schiss und Manschetten

Wenn uns mal ein Wort in einer Fremdsprache fehlt, schauen wir schnell im (online-)Wörterbuch nach. Häufig bekommen wir dann aber für ein Wort mehrere Übersetzungsvorschläge. Wenn ich zum Beispiel das englische Wort „Angst“ nachschlage, erhalte ich als Übersetzungsoptionen unter anderem fear, dread, anxiety und fright.

Welches ist nun das richtige Wort für den Textkontext? Bei welchem Wort schwingen noch welche Bedeutungen mit? Welches Wort ist für einen Schrifttext geeignet und welches findet nur im Mündlichen Verwendung? Und - ganz wichtig - welche Gedanken und Gefühle löst das Wort bei einem Muttersprachler, der es hört oder liest, aus?

Texte sollen eine bestimmte Wirkung erzielen. Sie sollen zum Beispiel die Zuverlässigkeit einer Person oder eines Unternehmens unterschwellig mittransportieren und so beim potentiellen Kunden, beim potentiellen Geschäftspartner, beim potentiellen Mitarbeiter das Vertrauen stärken. Das schafft aber nur das genau passende Wort.

„Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist der gleiche wie zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen.“ (Mark Twain)


Nächster Artikel Weihnachten - warum heißt es so?